Gesundheit

Gesundheit



Dir liegt deine Gesundheit am Herzen? Du möchtest fitter werden?

Nimm ein time:out und probiere neue Verhaltensmuster aus!


Die Herausforderung wagen…

Schon seit längerem hast du dir vorgenommen, dich im Alltag mehr zu bewegen oder gar jeden Abend eine halbe Stunde durch den Wald zu joggen? Und statt der aufgewärmten Tiefkühlpizza oder der Tüte Chips, die du beim Netflix gucken oftmals so ganz nebenbei vernascht (“Was, schon leer?!”), wolltest du dir wieder mehr Zeit nehmen, dein Essen selbst zu kochen und ganz bewusst zu geniessen?

Eine Teilnahme bei time:out kann dir helfen, deine Vorhaben endlich in die Tat umzusetzen! Denn hier verzichtest du nur für eine begrenzte, vorher festgelegte Zeit auf bestimmte Konsumgüter oder Verhaltensweisen und entscheidest dabei selbst, was du gewinnst oder was du stattdessen tun möchtest. So kannst du einfach mal für eine Weile ausprobieren, wie es sich anfühlt z.B. mit dem Fahrrad zur Arbeit oder Schule zu fahren, statt wie sonst das Auto oder den Bus zu nehmen. Und wer weiss, vielleicht bleibst du ja dann auch nach deiner time:out-Challenge noch weiter am Ball — etwa mit einer Teilnahme an time:out next, unserem Verlängerungsangebot für time:out classic 😉

Ja, es stimmt schon. Verzichten oder lästige Gewohnheiten zu durchbrechen ist nicht einfach, gerade am Anfang. Aber mit einer grossen Portion Motivation, den richtigen Tipps und etwas Durchhaltevermögen wirst du deine persönliche Challenge bestimmt bestehen! Und am Ende kannst du stolz auf das Geleistete zurückblicken und dich mit neuem Selbstvertrauen der nächsten Herausforderung stellen.

Und falls es aus irgendwelchen Gründen doch nicht so recht geklappt haben sollte mit dem Verzicht? Na, dann probierst du es einfach nochmal und nimmst dir diesmal etwas weniger vor!


… und an Lebensqualität gewinnen!

Neue Konsum- und Verhaltensmuster, durch die körperliche Bewegung gefördert und das Bewusstsein für eine gesündere Ernährung geschaffen werden, können die eigene Lebensqualität steigern. Regelmässiger, dem persönlichen Leistungsniveau angepasster Sport etwa — so weiss man längst — tut nicht nur dem Körper gut, sondern trägt auch zum psychischen Wohlbefinden bei. Schon ein kurzer, flotter Spaziergang in der Mittagspause vermag im hektischen Arbeitsalltag zu neuer Energie und Ausgeglichenheit führen. Und ein selbst zubereiteter Salat — z.B. mit viel frischem Gemüse, Nüssen und Olivenöl — liegt sicherlich weniger schwer im Magen, als die Pommes Frites aus dem nahegelegenen Fast Food-Restaurant.

Probiere es doch einfach mal für ein paar Wochen aus!


Bereit für die Challenge?

Jetzt anmelden

Hier findest du einen Überblick zu unseren time:out-Aktionen..

Mehr Infos zur Anmeldung findest du unter „Mitmachen“.


Elemente eines gesunden Lebensstils:

Bewegung

Verfolgt man die entsprechenden Debatten, erscheint es manchmal, als gäbe es nicht allzu viele Punkte und Empfehlungen, bei denen sich die Expertinnen und Experten im Ernährungs- und Gesundheitswesen absolut einig wären. Was für die einzelne Person, die nach konkreten Tipps und Regeln sucht, leider ziemlich verwirrend und verunsichernd sein kann, ist natürlich den jeweiligen neuen und wichtigen Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis geschuldet.

Seit jeher unbestritten und durch zahlreiche Studien immer wieder bestätigt, ist jedoch die enorme Bedeutung, die Sport und regelmässiger Bewegung zugeschrieben wird, wenn es um das individuelle körperliche und psychische Wohlbefinden und die Prävention von z.B. Herzkreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen geht.

Ist das nicht Grund genug, sich gleich für die nächste time:out-Challenge anzumelden und für mehr Bewegung im eigenen Alltag zu sorgen?

Du könntest z.B.:

  • Aufs Auto verzichten und stattdessen mit dem Fahrrad zur Schule, Uni oder Arbeit fahren
  • In der Mittagspause einen flotten Spaziergang um den Block machen
  • Die Treppen statt den Aufzug nutzen
  • Dich für einen Sportkurs am Abend anmelden, statt vor dem Fernseher abzuhängen
  • Mit deinen FreundInnen am Wochenende mal nicht in die Kneipe gehen, sondern zum Wandern oder Kanufahren in die Berge
  • etc.

Noch mehr Ideen findest du unter “Dein Verzicht — Dein Gewinn”.

Also, mach mit…

Jetzt anmelden

… und steigere deine Lebensqualität und Gesundheitskompetenz!


Wichtiger Hinweis: Sportliche Tätigkeiten dürfen unter bestimmten Umständen — etwa bei vorhandenen relevanten Vorerkrankungen — erst nach ärztlicher Rücksprache aufgenommen werden.

Auch sollte die Dauer und Intensität dem jeweiligen Alter entsprechend gestaltet werden. Hilfreiche Empfehlungen hierzu finden sich z.B. auf der Seite des Bundesamts für Gesundheit (BAG) unter “Bewegungsempfehlungen”.

Ernährung

“Was gibt es denn bei Euch so zum Frühstück, als Mittagessen oder am Abend?” Kommt man mit Unbekannten aus fremden Ländern in ein längeres Gespräch oder ist man selbst als Fremder in einem unbekannten Land unterwegs und unterhält sich dort mit Einheimischen, gibt es ein Thema, das mit grösster Wahrscheinlichkeit früher oder später angeschnitten wird: Essen. Fast jede oder jeder kann auf ein paar eigene landestypische oder lokalspezifische Gerichte verweisen und/oder ist sehr an jenen aus anderen regionalen Kontexten interessiert. Essen ist schliesslich für Menschen überall auf der Welt zentral und dabei nie blosse Nahrungsaufnahme, sondern z.B. auch soziale Interaktion, religiösen Regeln oder Lifestyle-Trends unterworfen und Gegenstand politischer Auseinandersetzungen. Gerade traditionelle Ernährungsweisen sind aufs engste mit den jeweils vor Ort herrschenden klimatischen, geografischen Bedingungen und kulturellen Gepflogenheiten verschränkt — man denke an die Bedeutung von Fisch in Japan oder Olivenöl im Mittelmeerraum.

Die weltweite Migration von Menschen und die damit einhergehende Globalisierung von Nahrungsmitteln und Essgewohnheiten hat jedoch dazu beigetragen, dass heute — möchte man sich z.B. in Zürich oder Bern auf kulinarische Entdeckungsreise begeben — eine beachtliche Anzahl an Wahlmöglichkeiten direkt vor der Haustür existiert: koreanisch, chinesisch, italienisch, libanesisch, mexikanisch oder indonesisch, um hier nur einige bekannte “Küchen” zu nennen.

Doch nicht nur in der menschlichen Kultur spielt Essen eine so wichtige Rolle, auch in der Gesundheitsprävention stellt das Ernährungsverhalten neben Sport und Bewegung einen der Grundpfeiler für körperliches Wohlbefinden dar. Zwar gibt es hier ebenso reichlich Diskussionen um die “richtige” Diätform und vormals unumstössliche Gewissheiten können im Angesicht neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse plötzlich revidiert oder scheinbar gar in ihr Gegenteil verkehrt werden.

Einige allgemeine Empfehlungen haben sich jedoch langfristig bewährt und versprechen eine der Gesundheit zuträgliche, ausgewogene Ernährungsweise. So etwa die Schweizer Lebensmittelpyramide, wie sie von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (sge) anschaulich dargelegt wird.

Du möchtest gerne selbst gesündere Ernährungsgewohnheiten aufbauen oder zumindest ausprobieren? Eine Teilnahme bei time:out kann dich in deinem Vorhaben unterstützen: sich für eine begrenzte Zeit auf eine ganz bestimmte Sache oder Verhaltensweise zu konzentrieren, kann der erste Schritt in eine langfristigere und umfassendere Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsum- und Essverhalten sein. Viele unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzichten z.B. bei time:out classic einige Wochen bewusst auf Schokolade, Süssigkeiten oder Alkohol — und nach Ende der Aktion fällt ihnen ein massvoller(er) Umgang damit auch weiterhin leichter.

Probiere es doch einfach mal selbst aus und melde dich an!


Weiterführende Links:

HEPA

Der Name HEPA leitet sich von „Health-Enhancing Physical Activity“ ab, einem englischen Fachbegriff, der die positive Wirkung von Sport und Bewegung für die menschliche Gesundheit zum Ausdruck bringt.

Das Netzwerk Gesundheit und Bewegung Schweiz, das u.a. vom Bundesamt für Sport (BASPO) und Bundesamt für Gesundheit (BAG) getragen wird, informiert auf seiner Seite z.B. zu Bewegung im Alltag, Bewegungsfreundliches Umfeld oder zu Aspekten des Trainings.



Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (sge)

Die offizielle Website der sge, die auch auf französisch und italienisch verfügbar ist, informiert über zahlreiche Aspekte und Bereiche von Ernährung und Gesundheit.

Es finden sich hier z.B. Rubriken zu Essen in der Schule, Arbeit und Ernährung, Tests und Spiele zur Ernährung, Rezepte sowie Merkblätter zum Downloaden. Zudem veranstaltet die Gesellschaft eine jährliche Fachtagung und gibt eine eigene Zeitschrift heraus.